Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Unterstützer,

die Petition (ID 94089) für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln wurde endlich veröffentlicht: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2019/_04/_24/Petition_94089.html

Jetzt ist Ihre Unterstützung gefragt!

Alle wichtigen Informationen auf einen Blick:

Bitte beachten Sie die Anleitung der Petition!

Mitzeichnungsfrist: 17. Juli 2019 bis 13. August 2019 23:59 Uhr

Rücksendung der Unterlagen per Post: Samstag, den 3. August 2019

Auf dieser Homepage stehen Ihnen alle Materialien zum Download zur Verfügung und alle häufigen Fragen (FAQ) werden beantwortet. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an mail@benedikt-buehler.de.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Gemeinsam sind wir stark!

Ihr Benedikt Bühler

Produziert mit freundlicher Unterstützung vom Deutschen Apotheker Verlag l PTAheute.de

Downloads
Anleitung
Noweda-Plakat
Fiebig-Plakat
Fibieg-Pharma-Privat-Mitzeichnungsbogen
NOWEDA-Mitzeichnungsbogen
Postkarten-Diskrete-Mitzeichnung
Diskrete Mitzeichnung – Vorlage für Box
Hinweise zum Datenschutz
Rücksendeschein

Danke

Mit Unterstützung kann man es schaffen!

Mir war im Vorfeld klar, dass es sehr schwer sein würde, alleine das Quorum von 50.000 Unterstützern in nur 28 Tagen zu erfüllen. Aus diesem Grund habe ich mich im Vorfeld um Unterstützung bemüht.

Die Apothekengenossenschaft NOWEDA, die Leopold Fiebig GmbH & Co. KG und Pharma-Privat hatten mir schon nach wenigen Tagen ihre Unterstützung zugesagt! Das ist nicht selbstverständlich, denn der Druck der Bögen und Plakate und auch die Logistik ist mit Kosten verbunden. Daher möchte ich mich gerne hier noch einmal für diese Unterstützung bedanken!

Außerdem ist das in meinen Augen auch ein Signal an die Apothekerschaft, dass nicht nur ich, als 19-jähriger Pharmaziestudent, die Umsetzbarkeit des Rx-Versandverbotes fordere, sondern auch erfahrenere Akteure im Apothekenwesen! Vor allem bei NOWEDA möchte ich mich insbesondere noch einmal für die Hilfe beim Stellen des Widerspruches bedanken! Mit Unterstützung kann man es schaffen!

FAQ

Der einzige Weg, die Apotheke vor Ort und eine flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln nachhaltig und rechtssicher zu sichern, ist die Aufrechterhaltung der sogenannten „Gleichpreisigkeit“, welche nur durch ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln für alle Versicherten umgesetzt werden kann. Die „Gleichpreisigkeit“ wurde für im EU-Ausland sitzende Versandapotheken durch den europäischen Gerichtshof (EuGH) im Jahr 2016 aufgehoben. Das im Koalitionsvertrag verankerte Rx-Versandverbot wurde bis heute noch nicht umgesetzt.

Ja.

Gesammelte Unterschriften, die vor dem Start der Petition gesammelt wurden, sind gültig, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind:

Die Angaben müssen vollständig sein.

Vollständig bedeutet:

  • die Angabe von Vor- und Zuname (ausgeschrieben, nicht abgekürzt)
  • die vollständig ausgeschriebene Adresse und
  • eine handschriftliche Unterschrift.

Außerdem muss der Bezug zu dieser Petition mit der ID 94089 hergestellt, also auf dem Dokument aufgebracht worden sein. Das ist bei den Unterschriftenlisten, die Sie hier zum Download finden werden, erfüllt.

Verwenden Sie beim sammeln die Dokumente, die Sie hier ab Start der Petition downloaden können oder von Ihrem Großhändler erhalten haben.

WICHTIG:

Eine Mitzeichnung ist nur dann gültig, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • die Angabe von Vor- und Zuname (ausgeschrieben, nicht abgekürzt)
  • die vollständig ausgeschriebene Adresse und
  • eine handschriftliche Unterschrift.

Andernfalls wird die Mitzeichnung vom Deutschen Bundestag nicht gewertet!

Egal wie häufig Sie die Petition mitzeichnen, Ihre Unterschrift wird nur einmal gewertet. Falls Sie nochmal in Ihrer Apotheke Mitzeichnungsbögen auslegen sollten und Kunden noch einmal mitzeichnen sollten, wird trotzdem nur einmal die Mitzeichnung gewertet.

Es drohen keine rechtlichen Konsequenzen bei einer Mehrfachmitzeichnung.

Sie erhalten mit allen Unterlagen auch Hinweise zum Datenschutz, welche Sie dann in der Apotheke auslegen können. Das Sammeln von Mitzeichnungen ist datenschutzkonform.

Für die Datenverarbeitung der personenbezogenen Daten Ihrer Kunden ist bis zur Einreichung  Benedikt Bühler (ich) verantwortlich. Danach der Deutsche Bundestag.

Da einige Personen nicht auf einer Liste ihre persönlichen Daten angeben möchten, gibt es auch eine Möglichkeit der „diskreten Mitzeichnung“. Bei den Unterlagen erhalten Sie auch sogenannte „Postkarten“, auf denen mitgezeichnet werden kann. Diese können dann in eine nicht einsehbare Box (von Ihnen gebastelt oder vom Großhändler erhalten) geworfen oder beim Apothekenpersonal abgegeben werden.

Um der Öffentlichkeit bei der Übergabe der Unterschriftenbögen an den Petitionsausschuss eine Zahl präsentieren zu können, werden die Bögen im Vorfeld ausgewertet. Daher bitte ich Sie, die Bögen fristgerecht zurückzuschicken.

Alle nach dem 3. August gesammelten Unterschriften faxen Sie bitte bis spätestens Dienstag, den 13. August 2019 direkt an den Petitionsausschuss: 030-27736053

Wohin muss ich die Unterschriftenbögen zurückschicken?

Bitte senden Sie Ihre gesammelten Bögen mit einem Vermerk auf die gültigen Mitzeichnungen (siehe Rücksendeschein) an:

Benedikt Bühler – Petition
Niddastraße 8
76229 Karlsruhe

Oder an Ihren Großhandelspartner, von welchem Sie die Unterlagen erhalten haben!

Um der Öffentlichkeit bei der Übergabe der Unterschriftenbögen an den Petitionsausschuss eine Zahl präsentieren zu können, werden die Bögen im Vorfeld ausgewertet.

Bitte senden Sie Ihre gesammelten Bögen mit einem Vermerk auf die gültigen Mitzeichnungen an:

Benedikt Bühler – Petition
Niddastraße 8
76229 Karlsruhe

Wird eine Petition vier Wochen nach Einreichung (bei öffentlichen Petitionen rechnet die Frist ab der Veröffentlichung im Internet) von 50.000 oder mehr Personen unterstützt, wird über sie im Regelfall im Petitionsausschuss öffentlich beraten. Der Petent – in diesem Fall ich – wird zu dieser Beratung eingeladen und erhält Rederecht.

Ein Ziel der Petition ist es, dass die Politikerinnen und Politiker auf das Problem aufmerksam werden. Laden Sie Ihre Bundestagsabgeordnete oder Ihren Bundestagsabgeordneten während der Mitzeichnungsphase zu sich in die Apotheke ein und diskutieren Sie über das Problem! Zeigen Sie, was Sie täglich für die Gesellschaft leisten und welche bürokratischen Hindernisse Ihnen in den Weg gestellt werden und warum es so wichtig ist, dass eine flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln 24-Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr sichergestellt werden muss.

Diskutieren Sie auch online im Petitions-Forum des Deutschen Bundestages mit, soabld die Petition online ist.

Ziel der Petition ist es, dass das Quorum erfüllt wird und die Politik sich im Petitionsausschuss mit diesem Problem auseinandersetzt. Durch eine hohe Anzahl von Mitzeichnungen könnte das Thema auch Einzug in die Publikumsmedien erhalten. Damit würde sich die Diskussion aus der Apothekerschaft in die Gesellschaft bewegen, was bis heute noch nicht erreicht worden ist.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf

Kontakt

Haben Sie weitere Fragen zur Petition? Schreiben Sie mir.